Addendum zum vorigen Rant

Ich habe den Bericht zum LPT-BY kommentiert.

Ad Waffenrecht:

Da hat sich deutlich gezeigt, dass die Schwarmintelligenz sehr schnell zur Schwarmidiotie umschlagen kann. Nämlich, wenn aufgrund von Vorurteilen und Unwissen einfach aus einem Gefühl raus gehandelt wird.

Es ging nicht um die Lockerung des Waffenrechtes, sondern darum, idiotische Regelungen, die keinerlei Sicherheitsgewinn bringen, rauszuwerfen. Es ging um Versachlichung eines emotionalen Themas. Aber kaum fällt das Triggerwort, wird das Hirn abgeschaltet und das Bauchgefühl läuft Amok. Das war echt zum fremdschämen.

Bürgerrechte für alle? Ja sicher – aber man kann ja trotzdem mal schnell 2 Millionen rechtstreue Bürger ausgrenzen, wenn man sie nicht mag, oder?

Mein Rant zum Thema:

https://lawgunsandfreedom.wordpress.com/2012/03/26/liebe-piraten-so-bitte-nicht/

… und dann sehe ich das hier:

http://flaschenpost.piratenpartei.de/wp-liveticker-posts/waffenrecht/

Wie bitte? Sachliche Diskussion? Die Gegner haben sich benommen wie eine Horde Affen – instinktgesteuert, ideologieblind und uninformiert. Das war eine mehr als peinliche Veranstaltung. Voll von geifernder Selbstgerechtigkeit, moralischer Überheblichkeit und Ignoranz.

Sachlichkeit kam von den Leuten der AG Waffenrecht. Aber wenn der Kampfhund der Emotionen erst mal von der Leine ist, haben sachliche Argumente und Statistiken leider nichts mehr zu melden.

Ein Armutszeugnis für die 98 Piraten, die gegen den Programmpunkt 110 gestimmt haben. Es entlarvt Euch – Ihr habt Euch damit als demokratiefeindlich geoutet – mindestens aber als Leute, die blind reagieren ohne sich vorher grundlegend zu informieren.

Den Göttern sei Dank, dass es in der Piratenpartei auch vernünftige Menschen gibt, die Sachpolitik betreiben und Emotionen weitgehend außen vor lassen. Leute, die reflektieren können, die selbstkritisch sind und Fehler erkennen, zugeben und korrigieren.

Die Leute in der Partei, die das nicht können, müssen das sehr schnell lernen – sonst ist bei den Piraten kein Platz für sie.

Advertisements

2 Kommentare zu “Addendum zum vorigen Rant”

  1. Du hast das demokratische sowie das piratige Prinzip nicht verstanden. Du musst die Leute überzeugen. Du kannst nicht davon ausgehen, dass die Piraten frei von medialer Beeinflussung und Emotionen entscheiden. Das hat nichts mit mangelnden Demokratieverständnis zu tun. Deine Argumente überzeugen mich auch nicht. Vielleicht ist Erfurt und Winnenden einfach in meinem Kopf noch zu präsent. Das gebe ich gerne zu. Aber ich sehe keine Kriminalisierung einer Bevölkerungsgruppe durch ein Zentralregister und Kontrollen der Waffenaufbewahrung. Bürger müssen auf Grund von Eigentum viele Einschränkungen ihrer Grundrechte zum Wohle der Gemeinschaft hinnehmen. Natürlich lässt sich diskutieren, ob dies in Deinem Fall verhältnismäig ist. Meiner Meinung nach schon. Ich habe gelesen, in Großbritannien ist der Waffenbesitz in Privathand ganz verboten worden. Seitdem hat es dort gar keinen Amoklauf in Schulen mehr gegeben (siehe unten)

    Hier ein paar Zitate aus der Süddeutschen:

    „Selbst nach dem Gemetzel in Winnenden haben Legalwaffen-Besitzer nachweislich hundertfach ihre Schießeisen unverschlossen aufbewahrt – im Nachttisch, im Kleiderschrank, als Wanddekoration. Dabei gibt es allein in Bayern etwa eintausend Haushalte, in denen legal Schusswaffen liegen und gleichzeitig depressive, möglicherweise suizidgefährdete Jugendliche wohnen.“

    „In England wurden nach dem Schulmassaker in Dunblane 1996 private Faustfeuerwaffen verboten; seitdem hat es dort keinen Amoklauf in einer Schule gegeben. Die Zahl der in England mit solchen Waffen begangenen Morde ist die niedrigste seit mindestens 20 Jahren.“

    Wo sind Deine Argumente? Im Antrag waren sie wohl nicht deutlich genug!

    1. Ich habe das piratige Prinzip sehr wohl verstanden. Wenn ich allerdings mit manchem Piraten-Kollegen rede, dann kommen da keine sachlichen Gegenargumente, sondern einfach nur dumpfe und meist sehr emotionale Ablehnung. Die Diskussion wird schlichtweg verweigert. Zahlen, Daten, Fakten – die Grundlagen einer sachlichen und seriösen Diskussion werden einfach ignoriert und negiert.

      Wenn jemand was gegen Waffen hat ist das ok. Wenn aber jemand ohne Kenntnis der Gesetze, der Statistiken und völlig ohne Sachkunde über das Thema, mit dämlichen Forderungen ankommt, und sachliche, belegte Argumente nicht mal zur Kenntnis nehmen will, dann werde ich sauer. Ich selbst höre mir immer die Argumente der Gegenseite an und prüfe anhand der vorgebrachten Argumente meine eigenen Überzeugungen. Ich kann mit meiner Meinung und meinen Ansichten falsch liegen, wenn ich ungenügende oder falsche Informationen habe. Dieses Verhalten erwarte ich aber auch von meinem Gegenüber und ganz besonders von Piraten.

      Was den Themenkomplex Waffen/Waffenrecht angeht, bin ich gründlich informiert. Schließlich bin ich seit über 35 Jahren mit dem Thema befasst. Wenn mein Wissen und meine Erfahrung als wertlos abqualifiziert werden, aber keine sauberen, belegbaren Gegenargumente kommen, dann muss ich mich echt fragen, ob manche unserer Parteimitglieder nicht bei autoritären Parteien besser aufgehoben wären.

      Um auf Deine Beispiele zurückzukommen:

      “Selbst nach dem Gemetzel in Winnenden haben Legalwaffen-Besitzer nachweislich hundertfach ihre Schießeisen unverschlossen aufbewahrt – im Nachttisch, im Kleiderschrank, als Wanddekoration. Dabei gibt es allein in Bayern etwa eintausend Haushalte, in denen legal Schusswaffen liegen und gleichzeitig depressive, möglicherweise suizidgefährdete Jugendliche wohnen.”

      Bei diesen Waffenbesitzern handelt es sich mehrheitlich um Erben, die keine Munition besitzen dürfen. Da sich diese Leute nicht – wie die aktiven Schützen, Jäger und Sammler – mit dem Waffengesetz auskennen, werden da die Waffen oft nicht vorschriftsmäßig in Tresoren aufbewahrt. Das Risiko ist trotzdem minimal.

      Die Behörden suchten sich bei der Kontrolle gezielt die Leute aus, die den Nachweis der sicheren Aufbewahrung nicht erbracht haben. Und natürlich werden sie da auch fündig. Das kann man jetzt dramatisieren – wie es von den Medien gerne gemacht wird – oder sachlich sehen. Mit ungeladenen Waffen kann man vielleicht jemanden erschlagen, aber nicht erschießen. Link dazu: Ungenügende Evaluierung des Waffenrechts in BW. Ja, das ist von einer Lobby-Seite, aber die Daten sind nachprüfbar. In den normalen Medien wirst Du diese Infos nicht bekommen. Die Pro-Waffen-Seiten achten peinlich genau darauf, dass ihre Zahlen stimmen und nachprüfbar sind. Wir werden uns nicht angreifbar machen, indem wir absichtlich Fakten manipulieren. Das würde uns sehr schaden.

      Zu den „möglicherweise“ suizidgefährdeten Jugendlichen. Kann man einen Suizid verhindern indem man alle Schusswaffen einsammelt? Wer das glaubt, der ist naiv. Bisher gibt es keine seriöse Statistik, die beweisen kann, dass durch die Abwesenheit von Schusswaffen ein Suizid verhindert wurde.

      Es gibt Forschungen, die belegen, dass eine Schusswaffe zum Suizid bevorzugt wird, wenn eine vorhanden ist. Bisher hat aber keine Studie zweifelsfrei belegen können, dass die Verfügbarkeit einer Schusswaffe einen Suizid begünstigt. In Einzelfällen mag das vorkommen, aber keine Studie konnte das bisher beweisen.

      “In England wurden nach dem Schulmassaker in Dunblane 1996 private Faustfeuerwaffen verboten; seitdem hat es dort keinen Amoklauf in einer Schule gegeben. Die Zahl der in England mit solchen Waffen begangenen Morde ist die niedrigste seit mindestens 20 Jahren.”

      Korrekt ist, dass es keinen Amoklauf an einer Schule mehr gegeben hat. Der Amoklauf von 2010 mit 12 Toten unter Verwendung illegaler Waffen wurde da wohlweislich unterschlagen. Was die Mord- und Verbrechensrate angeht, so sprechen die Kriminalstatistiken in England eine ganz andere Sprache. Denn der Handgun-Ban von 1997 hat die Kriminalitätsrate nicht gesenkt – sie ist sogar noch angestiegen wie dieses offizielle Dokument (Tabelle in Appendix 3) beweist.

      Die Schusswaffenanzahl in GB ist übrigens weiterhin sehr hoch. Gewehre und Flinten gibt es weiterhin in großen Mengen legal zu kaufen. Es wurde nur der Besitz von Handfeuerwaffen (Revolver und Pistolen) verboten. Die Verbrecher halten sich natürlich nicht dran. Die britischen Kurzwaffen-Sportschützen – früher Weltklasse – sind so gut wie verschwunden.

      Darf ich Dir dieses PDF zur Lektüre ermpfehlen? Es ist leider nicht ganz perfekt, aber die Angaben und Quellen sind größtenteils korrekt. Ich arbeite regelmäßig dran um Fehler zu finden und auszumerzen.

      Wenn jemand aus emotionalen oder ideologischen Gründen gegen Waffen ist, wir ihn das auch nicht überzeugen. Aber Dazu ist dieses File auch nicht da. Es soll mit beliebten Vorurteilen und falschem „Allgemeinwissen“ aufräumen. Auch Leute die entschiedene Waffengegner waren (und teilweise noch sind) haben mir bescheinigt, dass sie ein paar neue Sichtweisen gewonnen haben und manche Dinge anders sehen würden.

      Da findest Du einen Großteil meiner Argumente. Wenn Du irgendwas davon widerlegen kannst oder faktische/sachliche Fehler findest … nur zu. Ich bin nicht perfekt und für Anregungen und Kritik durchaus aufgeschlossen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s