Genderstudies != Wissenschaft

Wenn eine wissenschaftliche Aussage etwas über die Realität aussagt, muss sie falsifizierbar sein und wenn eine wissenschaftliche Aussage nicht falsifizierbar ist, dann sagt sie nichts über die Realität aus.

(Sir Raimund Karl Popper)

Das bedeutet – grob gesagt – wenn eine Prognose/Behauptung im Experiment nicht bestätigt werden kann, so ist diese Theorie falsch.

Die sogenannten „Genderwissenschaften“ wurden schon häufig und vernichtend widerlegt. Trotzdem gibt es immer noch viele Lehrstühle für Genderwissenschaften (auch getarnt als „Frauenforschung“) in denen versucht wird ideologischer und wissenschaftlich gefärbter Unsinn in die Köpfe von Leuten zu transportieren. Nicht selten mit den Mitteln der Manipulation und sogar verbaler Gewalt.

Die sogenannten „Genderwissenschaften“ sind allerdings keine Wissenschaft, sondern eine Ideologie, die im Gewand der Wissenschaft daherkommt. Die Gender-Dogmatiker vermeiden es, ihre Meinungen einer kritischen Prüfung auszusetzen. Sie suchen nur nach Bestätigung ihrer kruden Theorien. „Forschungsergebnisse“ und andere Erkenntnisse werden so interpretiert, daß sie die eigene Meinung stützten (aka „post-normale Wissenschaft“). Widersprechende Informationen werden ausgeblendet, uminterpretiert oder als irrelevant abgetan.

Mit wissenschaftlicher Wahrheitsfindung haben diese Methoden nichts zu tun. Genderwissenschaften sind Quacksalberei. Sie basieren auf den theoretischen Schriften einer Hand voll „Vordenker_innen“ aus dem Lager des Radikalfeminismus. Diese Theorien werden als „wahr“ postuliert obwohl sie durch seriöse wissenschaftliche Forschung längst in wesentlichen Punkten widerlegt wurden.

Die Verifikation einer Theorie ist einfach. Man weist einfach Daten vor, die diese Theorie zu bestätigen scheinen (und lässt alles weg, was dieser Theorie widerspricht). Falsifikation dagegen führt eher zur Wahrheit. Findet man Daten, die einer Theorie widersprechen, dann ist diese Theorie widerlegt, zumindest aber fehlerhaft.

Der Liberalismus und Karl Poppers kritischer Rationalismus lassen den Schluß zu: Genderismus ist eine Form des Totalitarismus und gehört dort bekämpft wo er entsteht: In den Köpfen gelangweilter, unlogisch und un-wissentschaftlich denkender, weißer Mittelstandsfrauen.

http://sciencefiles.files.wordpress.com/2011/12/popper_blog1.jpg

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s