Mark Twain und der „wilde“ Westen

Ein nettes Zitat aus einem Zeitungsinterview mit Mark Twain:

The Southern communities are just as peaceful and religious as the Northern. The Southerner may be more highly cultured, and anything he does is naturally conspicuous. Carrying a revolver is a fad, just a fad or a fashion; but the revolvers are mightly harmless. Of course there are desperadoes on the frontier, but that is the only part of the world they live in. Their deeds give a false character to their district. I have carried a revolver; lots of us do, but they are the most innocent things in the world.

– „Mark Twain Put to the Question“ interview, Adelaide South Australian Register, 10/14/1895

Den sogenannten „wilden Westen“ und die „Wildwest-Zustände“, die wir aus unzähligen Kino-Filmen kennen und die gerne in den Medien kolportiert werden, wenn es um Schußwaffen und Amerika geht, haben mit der Realität im damaligen “ wilden Westen“ nur sehr, sehr wenig zu tun.

Wie das halt so ist mit Kino und TV. Nicht selten ersetzen Bilder, die man in den Medien gesehen hat, die Realität. Eine Realität, von der man weder in der Schule gelernt, oder über die man sich unabhängig informiert hat. Man glaubt halt, was man sieht oder liest. Karl May oder Cooper (Lederstrumpf); Filme wie Ringo, Rio Grande, 40 Wagen westwärts, „Rauchende Colts“, Bonanza, Spiel mir das Lied vom Tod, Leichen pflastern seinen Weg, My Name is Nobody, Django, The Good, The Bad, And The Ugly,  … und was der Titel mehr sind.

Unterhaltsam, aber weit von der Wirklichkeit des „wilden Westens“ entfernt.

Deshalb ist die Darstellung von Waffengebrauch in Filmen auch mit allerhöchster Vorsicht zu genießen. Denn Kino und TV sind immer Illusion und gerade was Waffen, Waffenbenutzung und die „Drehbuchrealität“ angeht, mehr als unrealistisch.

Zwar kann ich so einen US-Action-Film mit viel Geballer und Explosionen oder einen „Western“ durchaus genießen, aber dazu muß ich teilweise schon mein Hirn ausschalten. Nicht selten ärgere ich mich trotzdem maßlos darüber, was da für ein hanebüchener Unsinn suggeriert wird.

Nichtsdestotrotz sind das die Bilder, die ein normaler Bürger im Kopf und vor Augen hat, wenn es um Waffen, die „Wildwest-Zustände“ und Amerika geht – Bilder, die völlig falsch sind und mit Realität nichts zu tun haben.

One thought on “Mark Twain und der „wilde“ Westen”

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s