Der Bürger als Feind

So fühlen sich wohl die meisten von uns derzeit behandelt. Und das ist auch die einzig logische Erklärung für das Tun der EU Kommission. Würde der Bürger als Verbündeter betrachtet, bestünde kein Grund ihn zu entwaffnen. Vielmehr müsste dann die Erkenntnis Oberhand gewinnen, dass der bewaffnete und gut ausgebildete Bürger einen Garant für die innere Sicherheit darstellt. „National Security through Civilian-based Defense“, wie es Gene Sharp einmal formulierte.

Dem ist aber nun einmal nicht so. Die EU-Bürokratie hat uns zu Feinden abgestempelt, die entwaffnet werden müssen. Man hat Angst vor gesetzestreuen, staatstragenden Bürgern. Das nehmen wir zur Kenntnis und werden darüber nachdenken. Zahltag ist am nächsten Wahltag.

Schafft es die EU ihre nicht zielführende Waffengesetzverschärfung durchzusetzen, wird es dunkel für uns Waffenbesitzer in Europa. Dennoch; in jedem Chaos steckt auch Hoffnung. Diesmal hat man sich nicht nur mit den Waffenbesitzern in einem Land angelegt, sondern mit ganz Europa. Wir sollten diese Chance nutzen, um neue Netzwerke zu schmieden. Insbesondere zu Gleichgesinnten in Skandinavien und ost- europäischen Staaten, wie Polen und Ungarn.

Wenn wir zusammenhalten und klug agieren, werden wir die Gesetzesvorlage der EU verhindern, und außerdem noch gestärkt aus dem Chaos hervorgehen.

Ich wünsche eine Lektüre mit waffenkulturellem Erkenntnisgewinn.

Euer Henning Hoffmann (Herausgeber)

Die Waffenkultur
Das Open Source Waffenmagazin

15 thoughts on “Der Bürger als Feind”

  1. Genauso wie der Unmündigkeit kleiner Kinder Rechnung getragen wird: „Messer, Gabel, Schere, Licht …”, werden Erwachsene heutzutage (wahrscheinlich schon immer, aber im Moment mit beängstigender Vehemenz) für unmündig erklärt, weil sie so wohl am leichtesten manipulierbar sind.:/

    1. Sehr wahr. Und wenn sie psychisch erschüttert sind, dann kann man das besonders leicht machen.

      „Cliquenherrschaft durch Massenmanipulation“. Edward Bernays hat das Handwerkszeug geliefert.

      1. … der Erfinder der „Sauce béarnaise”? ‚tschuldigung, ist mir so rausgerutscht.😉
        Ich frage mich ganz ernsthaft, ob die gegenwärtige Entwicklung uns zu Elois und Morlocks bringen wird (und wie lange es wohl noch dauert)…

        1. Och, wenn man zulässt, daß die Türken die Russen noch weiter provozieren, dann kann das ganz schnell gehen. Außerdem gibt’s ja noch ein zweites Eisen im Feuer … die Ukraine.

          1. Ähm, mal ’ne ganz blöde Zwischenfrage. Was bedeutet es, daß die Kommentare zu diesem Artikel (nur hier hab ich’s gesehen) allesamt mit einem Java-Script „verseucht” sind:
            h**ps://polldaddy.com/js/rating/rating.js ??

              1. Wirklich seltsam. Alle anderen Kommentare hier, auf diesem Blog außer den Deinen (egal ob zu hiesigen oder zu Deinen eigenen Artikeln) tragen dieses Stigma nicht…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s