Self defense for dummies

Semper Fidelis

Du kannst die Polizei rufen und wenn sie eintrifft, wird sie deine Leiche fotografieren.
Die Polizei ist niemals rechtzeitig vor Ort.
Die erste Verteidigungslinie bist du selbst.
Das hebelt nicht das Gewaltmonopol des Staates aus, sondern macht das Recht auf körperliche Unversehrtheit und das Recht auf Unverletzlichkeit der eigenen Privatsphäre überhaupt erst möglich.

Ursprünglichen Post anzeigen

6 thoughts on “Self defense for dummies”

  1. Das Dilemma der Waffenbesitzkontroverse scheint zu sein, daß bei Seiten argumentativ immer größere Geschütze auffahren (5 € in die Wortspielkasse), bis sie sich am Ende kategorisch gegenüberstehen – aber Kategorien sind unvermittelbar.

    1. Das ist das Problem. Stellungskrieg. Aber ein Stellungskrieg in dem in den letzten Jahrzehnten die Waffenbesitzer immer wieder murrend (um des lieben Friedens willens) nachgegeben haben, bzw. dazu gezwungen (überredet und überrollt) wurden. Jetzt stehen wir mit dem Rücken zur Wand. Da ist kein Bewegungsspielraum mehr.

      Die andere Seite sucht ihr Heil in der Totalentwaffnung, weil: „Keine Waffen, keine Toten“. Da könnte man jetzt genau so doof gegenargumentieren: „Keine Arme, keine Kekse“. Also alle Extremitäten amputieren. Oder alle Köpfe ab – denn der Wille zum töten entsteht im Kopf.

      Die Waffenbefürworter haben zwar die besseren Argumente (kategorisch!) – aber die verlieren in der emotionalisierten Debatte gegen Ängste und Hysterie. Es geht nur noch darum, wer am lautesten brüllt – und das sind halt die Angsthasen.

      Die eine Seite kennt ihre Spielzeuge und verhält sich entsprechend – die andere Seite hat einfach nur Angst und krude Ideologie.

      1. Sehe ich ja ähnlich (wobei ich auf den wahrhaft genialen Gedanken: »Keine Armee, keine Kese« wirklich im Leben nicht gekommen wäre, Respekt!). Das Dumme ist doch aber, daß gerade die Angsthasen mit der kruden Ideologie die Gesetze durchdrücken. Und einmal mehr entscheidet nicht der Verstand, sondern ein Körperteil, der am anderen Ende der Wirbelsäule anzutreffen ist…

        1. Wie Schiller schon sagte: „Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn.
          Verstand ist stets bei wenigen nur gewesen.“ Die Mehrheit denkt nicht – bzw. nur mit dem Bauchgefühl, das reichlich primitv ist. Denn das kennt nur 3½ Aktionen: Angriff, Verteidigung, Erstarrung [und tot umfallen]. Also antrainierte und instinkive Aktionen. Intelligenter Diskurs gegen Emotionen aus dem Bauchgefühl heraus ist nicht möglich. Der Uraffe siegt immer wieder über den Verstand. Der Glaube siegt über Wissen … Ich fürchte die Aufklärung war für den Arsch … (man entschuldige meine Klatschianisch).

          Der Spruch kommt übrigens von einem der gemeinen „Mami, Mami“-Witze und geht so:

          „Mami, kann ich ein paar Kekse haben?“
          „Klar mein Kind, die stehen da oben auf dem Regal.“
          „Mami, Du weißt doch, daß ich keine Arme habe.“
          „Tja, keine Arme, keine Kekse“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s