Alle Beiträge von lawgunsandfreedom

Waffenrecht - Waffenbesitz

Journaille glänzt mit Stümperei und Pirat feiert Polizistenmord

Semper Fidelis

Was der Jude für den Nazi, ist der „Waffennarr“ für den deutschen Qualitätsjournalismus.

In einem Artikel des Merkur fragt die Journaille sich, ob der Mörder wohl ein „Waffennarr“ war, weil er die Dienstwaffe der Polizistin entsichern konnte.

Wie es so weit kommen konnte?
Ganz einfach: Ihr – die Redakteure – tragt einen Großteil der Schuld, weil Ihr alles was die Polizei macht, hysterisiert und emotionalisiert.
Macht der Bulle nix werft Ihr ihm Versagen vor.
Benutzt der Bulle seine Dienstwaffe, macht Ihr ihn zum Rassisten, zum schießgeilen Cowboy und unterstellt generell Polizeigewalt. Manche gehen so weit und philosophieren, dass Menschen, die gerne Polizist oder Soldat werden wollen, per se eine Art Fetisch für Drill, Befehlsstrukturen und Gehorsam hätten und ihre Minderwertigkeitskomplexe mit einer Knarre zu kompensieren versuchen.
Auf den Gedanken, dass jemand kein parasitäres Stück Scheiße ist und einfach nur gerne Menschen hilft, kommen diese triebgesteuerten Pisser wohl nicht – offensichtlich…

Ursprünglichen Post anzeigen 260 weitere Wörter

LondonBridge: Die beste Lösung gegen Terrorattacken …

Katja Triebel

… gibt es nicht. Gäbe es eine, dann würden fast alle diese auch umsetzen. Aber es gibt viele kleine Lösungen. Manche davon kann nur der Staat umsetzen (internationale Zusammenarbeit der Geheimdienste, Überwachung, Sicherungsverwahrung), andere hingegen könnten wir Bürger tun. Seit 2013 propagieren wir, dass man Gewalt verhindern kann, wenn rechtstreue Menschen Waffen besitzen und tragen dürfen. 

Bevor es wieder zu einem Aufschrei kommt, eine Erklärung vorab.

Der Staat muss signifikante Risiken zwecks Zuverlässigkeitsprüfung verhindern. Deswegen sollen Gewalttäter, Unmündige und Drogenabhängige, die nicht im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte sind, vom legalen Zugriff auf Waffen ausgeschlossen werden.

Und der Schwarzmarkt muss strafverfolgt werden, um den illegalen Zugang zu beschränken.

Der Staat darf jedoch nicht insignifikante Risiken, die z.B. durch Waffenbesitz entstehen, verhindern. Erst recht nicht, wenn durch dieses Risiko andere Risiken (Terror, Gewalt) verringert werden können.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.220 weitere Wörter

Der deutsche Weg zur Waffe – News Ausland: Europa – bazonline.ch

Wie sieht man in der Schweiz das deutsche Waffenrecht?

Es geht beim Waffenrecht nur zum Teil um die öffentliche Sicherheit. Vielmehr geht es um das vielleicht stärkste Symbol des Vertrauens zwischen Staat und Bürgern.

Quelle: Der deutsche Weg zur Waffe – News Ausland: Europa – bazonline.ch

Recht auf Waffenbesitz: Scheiß auf Frauenquote – Ich will ne Knarre! – Franziska Schreiber – eigentümlich frei

 

 

Warum das allgemeine Recht, Schusswaffen zu tragen, der letzte notwendige Schritt auf dem Weg zur Emanzipation der Frau ist

Quelle: Recht auf Waffenbesitz: Scheiß auf Frauenquote – Ich will ne Knarre! – Franziska Schreiber – eigentümlich frei


Kommentar: Zwar halte ich wenig vom aktuellen 3rd-Wave-Feminismus der eindeutig auf ungerechtfertigte Privilegierung von Frauen und selektiv ausgewählten Minderheiten abzielt – dafür viel vom Equity-Feminismus, der echte Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau anstrebt. Einige der Gedanken in dem Artikel sind völlig korrekt und überlegenswert. Andere sind offenkundig verzerrt oder gar falsch.

Die Behauptung z. B., daß Männer immer die Täter und Frauen immer die Opfer sind, erfordert genaueres hinsehen. Sicher sind Männer häufiger Täter, vor allem, was physische Gewalt angeht, aber die Opfer sind laut Statistik ebenfalls größtenteils Männer. Den Fokus, wie im Artikel, primär auf „Frauen als Opfer“ zu verschieben ist daher sachlich nicht korrekt.

Man könnte sich dann aber bei dem Gedanken erwischen, den Herren der Schöpfung für die großzügige Nichtausnutzung der weiblichen Schwäche irgendwie dankbar sein zu müssen. Die Friedfertigkeit gegenüber einem Schwächeren hat doch immer etwas Gönnerhaftes. Unter solchen Voraussetzungen kann man sich nicht auf Augenhöhe begegnen.

Dieser Absatz, über die „gönnerhafte Friedfertigkeit“ ist eine typische Formulierung, die man häufig aus dem 3rd-Wave-Feminismus hört und völliger Blödsinn ist. Man versetzt sich psychisch in einen eingebildeten „potenzielles/permanentes Opfer“-Status auf dessen Basis dann oft reichlich abstruse Forderungen gestellt werden. Die Auswüchse solcher Argumentationen wird in diversen Blogs (Danisch, Alles Evolution, Doktorant, u.v.a.m.) ausführlich behandelt.

Der Rest des Artikels enthält allerdings viele durchaus realistische Überlegungen.

Meinungsfreiheit und private Waffen

Katja Triebel

Wer mir auf Facebook folgt, wird sich wundern, dass ich in den letzten Wochen fast nur noch Artikel poste, bei denen es um die Beschränkung der Meinungsfreiheit geht. Warum setze ich mich so stark für die Meinungsfreiheit ein?

Weil die Amerikaner genau wussten, warum sie die Meinungsfreiheit und den privaten Waffenbesitz an die Spitze ihrer Verfassung geschrieben hatten. Sie hatten aus der Geschichte gelernt und Teile der englischen „Bill of Rights“ übernommen, die lediglich zwei Bürgerrechte aufwies: Petitionen und privater Waffenbesitz.

Diese beiden zusammen garantieren Freiheit. Wer sie beschneidet, tut dies nicht zum „Wohl des Volkes“.

Geschichte wiederholt sich!

Ursprünglichen Post anzeigen 875 weitere Wörter