Waffengesetz in Tschechien

Advertisements

Remember the Hero, not the Zero

Katja Triebel

Seit Winnenden lese ich alle möglichen Studien, Zeitungsberichte und Meinungen bzgl. Amokläufe/Massenmorde. Dabei bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass es sich dabei oft um einen „erweiterter Selbstmord“ in Verbindung mit der „Suche nach Ruhm“ handelt, sofern der Attentäter ein jüngerer Mensch ist. Bei älteren Attentätern, die ihre Familie oder Arbeitskollegen töten, ist die Ohnmacht und die Wut über diese Ohnmacht vorherrschend.

Wenn jüngere Attentäter sich intensiv mit Amokläufen beschäftigen, Manifeste schreiben und sich zum Ziel setzen, ihren Abgang mit noch mehr Opfern zu „begleiten“ als bisher, dann wollen sie in die Zeitung. Sie wollen ein öffentliches Bekenntnis abgeben und berühmt werden, eventuell auch Nachahmer finden.

Dies ist auch – neben dem ausgelösten Terror – das Motiv der meisten Islamisten. Diese werden in den islamistischen Online-Magazinen und Videos gehypt und es wird dort zur Nachahmung aufgefordert.

Ursprünglichen Post anzeigen 376 weitere Wörter

« Lappi tue d’Augen uf » – Die Feigheit des Bundesrates vor dem Freund.

Auch in der Schweiz ist man durch das Schengen-Abkommen an die Umsetzung diverser EU-Regelungen aus Brüssel gebunden. Das betrifft auch das Waffenrecht.

Das schweizerische Waffenrecht ist im Vergleich zu dem der Nachbarländer recht liberal. Die Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie würde einen gravierenden Einschnitt in eine Gesetzgebung bedeuten, die viel Wert auf Eigenverantwortung und Bürgerrechte legt.

Die Schweizer werden sich das hoffentlich nicht gefallen lassen.

Quelle: « Lappi tue d’Augen uf » – Die Feigheit des Bundesrates vor dem Freund.

Waffenrecht in Australien

Katja Triebel

Aktuell lesen wir überall, dass die Regulierung von Halbautomaten (Verbot) und das Buyback-Programm (Rückkauf solcher Waffen) im Jahr 1997 (National Firearms Agreement) einen entscheidenden Einfluss auf den Rückgang von Mord und Selbstmord in Australien hätten.

Viele Studien und Quellen haben ergeben, dass das Waffenverbot und Rückkaufprogramm keinen signifikanten Einfluss hatten. Auch wird vergessen zu erwähnen, dass seit 1992 die Tötungsraten in fast allen westlichen Industrieländern dramatisch zurückgegangen sind.

Eine Studie sieht zwar einen signifikanten Rückgang bei Selbstmord mit Schusswaffen, jedoch nicht bei Selbstmord generell, sowie nur einen geringen Rückgang bei Mord. Die aktuelle Statistiken über Mord der Regierung Australiens zeigen einen stetigen Rückgang, jedoch keinen signifikanten Einfluss ab dem Jahr 1997.

Mittlerweile ist die Mehrheit der Kriminologen der Auffassung, dass legaler Waffenbesitz keinen Einfluss auf die generelle Selbstmordrate und Mordrate hat, auch wenn die Medien diese Einsicht nicht verbreiten.

Im Folgenden einige Graphen und Statistiken aus den Studien und von Regierungsseiten…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.119 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: