Abmahn-Abzocke mit CLP-Verordnung

Katja Triebel

Wer sich wundert, warum unsere Produkte jetzt so merkwürdig im Online-Shop aussehen, der darf die EU dafür verantwortlich machen.

Eingeführt wurde die Verordnung zunächst nur für Biozidprodukte (Gefahrenklasse 2 bis 5) um Endverbraucher über Gefahren zu informieren. Doch mittlerweile fällt auch die Gefahrenklasse 1 darunter, wozu Munition, Zündhütchen und Pulver gehören, dazu. Gleiches gilt für Farben, Lacken, Klebstoffen, Reinigungsmitteln und Sprays, die gefährliche Stoffe oder Gemische beinhalten, d.h. auch jedes Aerosol-Spray.

Und daher sehen unsere Artikel jetzt so aus:

clp

Ursprünglichen Post anzeigen 176 weitere Wörter

Ich bin raus!

Bemerkenswert klar und deutlich formuliert. Ich war und bin immer eher auf der klassisch-liberalen Seite der Politik. Von den Grünen, SPD, CDU und CSU mit ihrem Appeasement auf der einen Seite und ihren autoritären Auswüchsen auf der anderen Seite habe ich immer sehr wenig gehalten.

Inzwischen fallen auch CDU-Politiker den gesetzestreuen Waffenbesitzern in den Rücken (in BW), statt Eigentum, Bürgerrechte und Freiheit zu stärken. Jede Partei im Bundestag arbeitet aktuell gegen den deutschen Bürger und gegen die deutsche Gesellschaft. Das Parteiensystem hat versagt. Eine AfD wird daran auch nichts ändern und die verschiedenen Kleinparteien sind sowieso belanglos.

Der Bürger hat auch als Wähler nie wirklich die Macht etwas zu verändern. Dazu bräuchte es wählbare Alternativen und die gibt es nicht. Also versucht man sich zwischen zwei Übeln zu entscheiden und hofft auf das geringere Übel. Aber so etwas gibt es nicht mehr. Zu ähnlich sind sich die Programme und Handlungen.

Also: „Sit back, look stupid, enjoy the show“.

Die Farbe des Granatapfels

Köln, 30.06.2017

Offener Brief

An die CDU Köln

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

sehr geehrter Herr Laschet,

sehr geehrter Herr Petelkau,

sehr geehrte Damen und Herren der CDU,

den Kurs unserer Partei kann und will ich nicht weiter mittragen. Ich trete aus.

Mein Bemühen um Kurskorrekturen auf kommunaler Ebene, auf der Ebene der Landes- ebenso wie der Bundespolitik haben hiermit nach vielen Jahren ein Ende.

Meine Kritik an einer Politik, die an den Interessen eines Großteils der deutschen Bevölkerung vorbeigeht, werde ich aber fortsetzen. Schließlich fühle ich mich diesem, meinem, Land und seinen Menschen verbunden.

Dass die CDU eine solche selbstverständliche Verbundenheit zu Land und Menschen, zu Staatsvolk, Bürger und Wähler hat, wage ich zu bezweifeln.

Außenpolitisch stellen wir uns an die Seite Saudi-Arabiens, des Irans und der Türkei und erlauben, sehenden Auges, innenpolitisch ebenso wie innerhalb der Partei eine entsprechende Vernetzung der Kräfte des politischen Islam.

Ein gutes Verhältnis…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.083 weitere Wörter

Journaille glänzt mit Stümperei und Pirat feiert Polizistenmord

Semper Fidelis

Was der Jude für den Nazi, ist der „Waffennarr“ für den deutschen Qualitätsjournalismus.

In einem Artikel des Merkur fragt die Journaille sich, ob der Mörder wohl ein „Waffennarr“ war, weil er die Dienstwaffe der Polizistin entsichern konnte.

Wie es so weit kommen konnte?
Ganz einfach: Ihr – die Redakteure – tragt einen Großteil der Schuld, weil Ihr alles was die Polizei macht, hysterisiert und emotionalisiert.
Macht der Bulle nix werft Ihr ihm Versagen vor.
Benutzt der Bulle seine Dienstwaffe, macht Ihr ihn zum Rassisten, zum schießgeilen Cowboy und unterstellt generell Polizeigewalt. Manche gehen so weit und philosophieren, dass Menschen, die gerne Polizist oder Soldat werden wollen, per se eine Art Fetisch für Drill, Befehlsstrukturen und Gehorsam hätten und ihre Minderwertigkeitskomplexe mit einer Knarre zu kompensieren versuchen.
Auf den Gedanken, dass jemand kein parasitäres Stück Scheiße ist und einfach nur gerne Menschen hilft, kommen diese triebgesteuerten Pisser wohl nicht – offensichtlich…

Ursprünglichen Post anzeigen 260 weitere Wörter

LondonBridge: Die beste Lösung gegen Terrorattacken …

Katja Triebel

… gibt es nicht. Gäbe es eine, dann würden fast alle diese auch umsetzen. Aber es gibt viele kleine Lösungen. Manche davon kann nur der Staat umsetzen (internationale Zusammenarbeit der Geheimdienste, Überwachung, Sicherungsverwahrung), andere hingegen könnten wir Bürger tun. Seit 2013 propagieren wir, dass man Gewalt verhindern kann, wenn rechtstreue Menschen Waffen besitzen und tragen dürfen. 

Bevor es wieder zu einem Aufschrei kommt, eine Erklärung vorab.

Der Staat muss signifikante Risiken zwecks Zuverlässigkeitsprüfung verhindern. Deswegen sollen Gewalttäter, Unmündige und Drogenabhängige, die nicht im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte sind, vom legalen Zugriff auf Waffen ausgeschlossen werden.

Und der Schwarzmarkt muss strafverfolgt werden, um den illegalen Zugang zu beschränken.

Der Staat darf jedoch nicht insignifikante Risiken, die z.B. durch Waffenbesitz entstehen, verhindern. Erst recht nicht, wenn durch dieses Risiko andere Risiken (Terror, Gewalt) verringert werden können.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.220 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: