Schlagwort-Archive: kriegswaffen

Der Terrorist im Zug …

… war gar keiner (hat er selbst behauptet).

Sehen wir uns mal an, was da alles an Fakten aufläuft:

Waffengesetz:

  • der Besitz von vollautomatischen Kriegswaffen ist verboten
  • der Besitz von Waffen ohne ordnungsgemäße Registrierung ist verboten
  • der Transport von geladenen Waffen ist verboten
  • Waffen dürfen nur von zuverlässigen, staatlich überprüften Personen besessen werden
  • Waffen dürfen in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht befördert werden

5 Punkte, nach denen man eigentlich annehmen sollte, daß so eine Tat ja gar nicht passieren kann – weder in Deutschland, noch sonst wo in Europa. Steht schließlich mit schwarzen Buchstaben auf weißem Papier und hat einen beeindruckenden Amtsstempel drunter. Der gutmenschliche Denkapparat scheint da ein paar gravierende Programmierungsfehler zu enthalten, denn er übersieht, daß Verbrecher gewohnheitsmäßig Gesetze brechen und sich überhaupt nicht für das Waffenrecht interessieren.

Hätte ein strengeres Waffengesetz die Tat (bzw. den Tatversuch – angeblich ging es nur um Überfall/Raub) verhindern können? Natürlich nicht, denn die Waffen waren nicht legal, der Täter schon gar nicht (ja, ja, … kein Mensch ist illegal …).

Warum eigentlich waren die zufällig mitfahrenden Amis die einzigen, die sich auf den Täter gestürzt haben?

Einfache Antwort: Amerikaner sind es eher gewohnt sich erst mal selbst zu helfen, denn sie wissen: ”Wenn Sekunden zählen, ist professionelle Hilfe nur Minuten entfernt”. Etwas was die europäischen Bürger mit ihrem obrigkeitsstaatlichen Denken nicht in ihre Köpfe reinkriegen.

Man kann von Glück sagen, daß der Täter recht ungeschickt vorging und die Helfer teilweise einen professionellen Hintergrund hatten. Aber jeder einfache Bürger hätte das ebenfalls tun können – wenn nicht Feigheit und Pazifismus das Denken vernebeln würden.

Mehr Sicherheit durch mehr Überwachung?

Die richtige Reaktion ist jetzt nicht, Bahnhöfe zu Hochsicherheitszonen zu erklären und sie abzuschirmen wie Flughäfen. Das ist schlichtweg nicht machbar und auch völlig sinnlos. Statt dessen sollte man den Menschen klar machen, daß die Welt kein Ponyhof ist und daß sie im Notfall erst mal auf sich selbst angewiesen sind. Der Staat ist bei solchen Taten prinzipiell nicht vor Ort – sonst würden diese Verbrechen ja gar nicht erst begangen. Aber einen totalitären Überwachungsstaat wollen wir ja auch nicht.

Richtig wäre es, den Zugang zu Waffenscheinen zu erleichtern. Tatsache ist, daß Waffen nicht unbedingt ein Verbrechen verhindern können (obwohl das häufiger vorkommt), sie können aber ein Szenario das nur aus wehrlosen Opfern besteht, durchaus zum positiven verändern.

Ich fürchte nur, daß besonders schlaue Behörden jetzt in jedem Zug Aufkleber mit der Aufschrift „waffenfreie Zone“ anbringen …

A land consists of sheep denying there may be a wolf. But a wolf is always there, lurking and preying. Can’t disarm the wolf. Arm the sheep.

 

Quellen:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/thalys-anschlagsversuch-kalaschnikow-des-angreifers-klemmte-a-1049370.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/thalys-angreifer-ayoub-k-war-mehrere-tage-in-deutschland-a-1049513.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/thalys-angriff-kommentar-zur-sicherheit-an-bahnhoefen-a-1049770.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article145657780/Thalys-Attentaeter-zahlte-das-Erste-Klasse-Ticket-bar.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article145628402/Angreifer-schaute-Dschihad-Video-auf-dem-Handy.html

Islamisten versorgen sich über das organisierte Verbrechen mit Waffen …

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/6186926/islamisten-und-organisiertes-verbrechen-arbeiten-zusammen.html

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/6118920/vermummte-schiessen-auf-polizei-in-marseille.html

… was für eine Erkenntnis. Das weiß man seit Jahren. Daß Islamisten sich häufig auch aus der Unterwelt rekrutieren, wo die Gewaltschwelle sowieso schon niedrig liegt, ist auch schon sehr lange bekannt. Jetzt soll die Bundespolizei gepanzerte Fahrzeuge bekommen, weil die bisherige Ausrüstung nicht gegen den Beschuss mit Kalaschnikows schützt. Es wird sogar darüber nachgedacht die Bundeswehr für Aufgaben im Inland einzusetzen. Die gesetzliche Grundlage dazu wurde in den vergangenen Jahren geschaffen.

Was folgt daraus?

Als erstes werden von den Innenministern der Länder natürlich die üblichen, völlig unwirksamen Maßnahmen gefordert werden. Die Verschärfung des Waffengesetzes und das Verbot weiterer, bisher legaler Waffen. Wobei das nun wirklich nicht dazu geeignet ist, einen Verbrecher davon abzuhalten sich eine beliebige Waffe auf dem Schwarzmarkt zu kaufen und einzusetzen. Dazu hat das Waffengesetz noch nie getaugt. Dieses Regelwerk kann gerade mal den legalen Waffenbesitz regulieren und Extremisten haben noch nie den Weg über legale, registrierte Waffen genommen. Wenn also wieder ein Politiker behauptet, das Waffengesetz müsse verschärft werden um kriminelle und terroristische Gewalttaten zu verhindern, dann kann man dieser Person ruhig Ignoranz und Inkompetenz unterstellen und wird zu 100% richtig liegen.

Liebe Politiker: Gedruckte Worte auf Papier helfen nicht gegen Gesetzesbrüche. Illegale Waffen sind übrigens längst verboten.

„Wenn es nicht nötig ist, ein Gesetz zu erlassen, dann ist es nötig, kein Gesetz zu erlassen.“ Diesen Grundsatz solltet Ihr Euch mal bitte in Großbuchstaben in’s Pflichtenheft schreiben. Gleich unter dem Passus, daß ein neues Gesetz schon in der Entwicklungsphase verfassungskonform sein muß.