Schlagwort-Archive: Medien

4 Tage im November

Buchtipp:

“Das Problem der meisten Menschen ist, dass sie in ihrer rosaroten Plüschwelt leben. Alles Negative um sich herum blenden sie aus, solange es nicht den eigenen Vorgarten betrifft. Aber wenn dann mal was Schlimmes passiert, sind sie damit überfordert. Und das zeigt mir, dass es vielen Menschen zu Hause zu gut geht. Weil sie den Überfluss und die Sicherheit nicht zu schätzen wissen.[…]“

http://paragreen.wordpress.com/2013/01/02/vier-tage-im-november-buchrezession/

Gerade Leute die Krieg und Militär kategorisch ablehnen sollten das lesen, damit ihnen mal bewusst wird, in was für einer friedlichen, glücklichen, privilegierten Gesellschaft sie leben. In einer Gesellschaft in der sie vor der Realität weitgehend geschützt sind.

Liebe Medien, zieht endlich die Konsequenzen in Sachen Amoklauf!

Der „Deutsche Presserat“ hat vor Jahren eine Empfehlung zur Berichterstattung über „School-Shootings“ (vulgo Amokläufe, auch wenn dieser Begriff ständig falsch verwendet wird). herausgegeben.
http://www.presserat.info/fileadmin/download/PDF/Leitfaden_Amokberichterstattung.pdf

Darin werden die Medien zur Zurückhaltung aufgerufen. Hier findet sich ein PDF in dem die Berichterstattung der deutschen Online-Medien aufgeführt ist. Besonders auffällig ist, daß sich SPON (Spiegel Online) am allerwenigsten an diese Empfehlung hält.

http://www.bildblog.de/45174/newtown-im-deutschen-onlinejournalismus/

Damit befindet sich der Spiegel in seiner Onlineausgabe noch weit unter den Niederungen in der die BILD residiert. Reiner Sensationsjournalismus.

In Deutschland ist es seit vielen Jahren Usus, daß über Suizide nicht berichtet wird, weil der Werther-Effekt Folgehandlungen in großem Ausmaß auslösten kann. Daß das nicht nur der Fall sein kann, sondern auch ist, belegen Studien und Statistiken.

Auch ein „Amoklauf“ ist ein Suizid – ein sogenannter „erweiterter Suizid“. Erfahrungsgemäß erfolgen auf ausufernde Berichterstattung über solche Massenmorde immer Folgetaten. Das ist seit Jahren bekannt und erforscht. Empfehlungen gab es viele, doch die Medien haben sich nicht daran gehalten. Auch diese Empfehlung des Presserates, die seit 2010 veröffentlicht ist, wird vom Spiegel großzügig ignoriert.

Deshalb darf man den Medien allgemein, und dem Spiegel im besonderen, auch die Förderung und Unterstützung solcher Taten zuschreiben. Würden die Medien solchen Killern kein Forum bieten, dann würde sehr viel weniger passieren. Da sich die Täter aber ihres (meist postmortalen) Ruhmes sicher sein können, führen sie ihre lange geplanten Taten erst recht durch.

Die Medien interessiert das nicht. Sensationsgier, Blut, Drama, Emotionen, Vorurteile, Angst und Hass – das erwartet man von der BILD, aber nicht vom Spiegel (auch wen SPON nicht mal ansatzweise die inzwischen stark gesunkene Qualität des Printproduktes erreicht).

Tatsache ist: Die Medien machen sich immer mit schuldig wenn solche Taten geschehen. Das hat man auch bei der Berichterstattung über deutsche „School-Shootings“ gesehen und gelesen. Dreist, rücksichtslos und mit einem plakativ aufgesetzten „Mitgefühl“ für die Opfer steuern die Medien ihren Teil zu diesen Wahnsinnstaten bei.

Und weil Monitor so schön Unsinn verbreitet …

… noch ein kleiner Hinweis zwecks Belehrung in Sachen Medienkompetenz:

Jedes mal wenn es nach einer Razzia einen dieser „spektakulären“ Waffenfunde von ganzen „Waffenarsenalen“ bei den Neo-Nazis gab, bringen die Medien diese tollen Bilder von den beschlagnahmten Waffen.

Der von Sachkunde völlig unbeleckte TV-Glotzer sieht ein Waffenarsenal. Nun ja, die paar Plempen, die man in den Medien sieht, als Arsenal zu bezeichnen … das ist wie dieser dumme, ausgelutschte, frauenfeindliche Witz mit dem einparken und den 15 cm. Aber das ist ja tyisch für die Couchpotatoes, die vor der Glotze sitzen, sich berieseln lassen und nur in den seltensten Fällen selber denken. „Nazis“ + „Waffenarsenal“ = wird schon so sein, was die Medien da so behaupten.

Guckt man sich aber mal an, was da so an Asservaten auf den Tischen liegen, dann ist das nur sehr selten ein Arsenal und das meiste davon sind auch keine „scharfen Schußwaffen“, sondern Dekorationswaffen (frei ab 18), Druckluftwaffen (frei ab 18), AirSoft (frei ab 18), diverse Messer oder Macheten (frei ab 16 oder 18), Armbrüste (frei ab 18), Schlagstöcke (frei ab 18), Baseball-Schläger, Schreckschuß-/Gas-Pistolen oder -Revolver (frei ab 18). Das macht das Gros dieser „Arsenale“ aus.

Dazwischen finden sich dann ein paar „verbotene Waffen“. Butterfly-Messer (verbotene Waffe), Totschläger (verbotene Waffe), Schlagringe (verbotene Waffe), usw.

Echte, scharfe Waffen – so etwas wie Pistolen, Revolver, Karabiner; Kriegswaffen wie Maschinenpistolen, Maschinengewehre, RPGs (Panzerfäuste), usw.; befinden sich viel seltener darunter.

Aber auch hier gilt von Seiten der Polizei und den Medien: „guckt mal was wir gefährliches bei den bösen, bösen Nazis gefunden haben“.

Tolle Show – Applaus – Vorhang!

Also größtenteils Theater. Einerseits gut für die Polizei, die um Anerkennung, sowie dringend benötigtes Budget und Personal kämpfen muß – und gut für die Medien, die mit der Sensationsgier der Leute ihre Kassen füllen können.

Ich will die Gefahr von Rechts nicht verharmlosen (die schlummernde Gefahr von Links, die sich – noch – hauptsächlich gegen Sachen richtet, übrigens auch nicht). Die eigentlichen „Arsenale“ der Nazis hat man vermutlich noch gar nicht ausgehoben. Aber die eigentlichen Skandale werden weder von der Polizei (rsp. Verfassungsschutz) noch von den Mainstream-Medien aufgeklärt. Es wird hauptsächlich an der Oberfläche gekratzt. Futter für die Meute … Brot und Spiele.

Im Hintergrund laufen völlig andere Dinge ab. Der VS hat in den 70ern die RAF und die APO über V-Leute mit Molotow-Cocktails, Sprengstoff und sogar scharfen Waffen versorgt und zu Straftaten angestiftet. Vorher, während und nach der RAF-Phase wurde auch immer die radikale Rechte gepampert und unterstützt. Gleichzeitig wurde die extreme Linke ausgeforscht – vielleicht in Teilen sogar wieder radikalisiert, wie in den 70ern.

Die Skandale kommen langsam an’s Licht – wenn auch weitgehend unbeachtet von der abgestumpften Öffentlichkeit. Ein paar populärwissenschaftliche Bücher, die vor Halbwissen und Vermutungen nur so triefen, viele Forschungsergebnisse, die aber keiner liest außer Historikern, Geschichts- oder Politikwissenschaftlern und ein paar wenigen Bürgern, die das selber denken noch nicht verlernt haben.

Trotz all der empörenden Skandale gehen die Spielchen von Regierung, Behörden und Medien weiter. Ausgespielt wird Links gegen Rechts, Rechts gegen Links und beide gegen den Bürger … Divide et impera! … Endstation Polizeistaat.

Von Irrationalen Ängsten Bestimmt

Von Irrationalen Ängsten Bestimmt

Dem ist nichts hinzuzufügen. Gegen irrationale Ängste hilft in minderschweren Fällen eine große Portion sachlicher Information. In schweren Fällen hilft nur noch ein guter Verhaltens-Psychologe.

Traurig, aber wahr …