Miri-Clan good, Kleiderhaken bad

Semper Fidelis

Kleiderhaken
Ein Gericht verurteilte kürzlich die Verkäufer origineller Kleiderhaken zu einer Geldstrafe, weil besagte Haken Wurfsternen ähnelten: http://www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/Wurfstern-oder-Kleiderhaken;art765,7998400

Mit solchen auf völlig absurden Kausalketten basierenden Kaspereien verplempert unsere Justiz wertvolle Ressourcen.

Während man echte Gewaltverbrecher, wie den Miri-Clan, mit Samthandschuhen anfasst, weil die Justiz Shitstorms der Grünen oder gewalttätige Übergriffe von Verwandten befürchtet, muss in anderen Bereichen mit Strafe gerechnet werden, wenn jemand es wagen sollte Kleiderhaken aus Druckguss zu verkaufen – geht´s noch ein wenig dämlicher, werte Justiz?

Das Verbot von Wurfsternen, Nunchukus und anderen Sachen an sich ist grotesk, da Verbrecher sich ohnehin nicht an das Verbot halten und nur Profis effektiv damit umgehen können – Amateure treffen mit dem besten Wurfstern kein Scheunentor und selbst Fortgeschrittene fürchten die Nunchukus, weil die den ungeübten Anwender öfter verletzen, als das Ziel.
Abgesehen davon, könnte man jederzeit ein Küchenmesser oder im Affekt einen abgebrochenen Ast benuten, eines der beliebtesten Tatmittel ist…

Ursprünglichen Post anzeigen 266 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s