Waffengesetze, „Gun Control“ und die Realität

Immer wieder wird von Waffengegnern darauf hingewiesen, wie erfolgreich die australischen Waffengesetze gegen Mißbrauch und Verbrechen sind. Dabei gibt es einige Studien, die diese Behauptungen in Zweifel ziehen oder sogar mit Fakten widerlegen. Eine dieser Studien ist die von Samara McPhedran und Jeanine Baker:

Studie – Impact of Australian Gun Laws

Wie üblich werden Waffengegner die Studie in Zweifel ziehen, weil sie von Leuten gemacht wurde, die eher Pro-Gun eingestellt sind – statt die Daten und Fakten zu prüfen und anzuerkennen (oder sachlich mit entsprechenden Beweisen zu widerlegen).

Ähnliche Studien gibt es auch zu den drakonischen Waffengesetzen in Großbritannien, die zu ähnlichen Ergebnissen kommen. Viel zu häufig werden einfach Erfassung und statistische Methodik geändert um zu besseren Zahlen zu kommen. Das ist oft schwer nachzuweisen, weil es viel Zeit und Hartnäckigkeit bei der Recherche kostet. Aber früher oder später kommt man an die benötigten Daten. In dem Fall wurden sie vom Police Superintendent Colin Greenwood geliefert.

CROSS SECTIONAL STUDY OF THE RELATIONSHIP BETWEEN LEVELS OF GUN OWNERSHIP AND VIOLENT DEATHS

Folgende Studie für Kanada beschreibt ebenfalls, daß strenge Waffengesetze oder das – inzwischen eingestampfte – milliardenteure Waffenregistrierungssystem keine Auswirkungen auf Waffenkriminalität haben:

Do Triggers Pull Fingers – Gary Mauser

Auch zu den USA gibt es Studien, die man in der Schublade verschwinden liess, weil das Ergebnis dem kolportierten Narrativ nicht entsprach.

Folgende Studie wurde sogar von der Obama-Administration in Auftrag gegeben. Da sie nicht den Zweck erfüllte, die Argumente für die beabsichtigten, weitreichenden Waffenverbote zu liefern, wurde sie stillschweigend begraben.

Priorities for Research to Reduce the Threat of Firearm-Related Violence

All diese Studien werden von Waffengegnern gerne einfach vom Tisch gewischt, indem sie – ohne die Fakten überhaupt geprüft zu haben – die Autoren, die Methodik, die Rahmenbedingungen, die Daten und ihre Erhebung, pauschal als unseriös bezeichnen.

Das postfaktische Verhalten wird dann gerne mit anekdotischen „alternativen Fakten“ überspielt – etwas was man im gleichen Atemzug den Waffenbefürwortern vorwirft. Daß diese rhetorischen Tricks immer weniger ziehen, lässt die Waffengegner zu verzweifelten Tricks greifen, die dann schon peinlich und durchsichtig sind. Denn nichts darf das Narrativ der Waffengegner stören. Pure Ignoranz ersetzt die ernsthafte Beschäftigung mit den Fakten.

Dennoch … stetes Klopfen höhlt den Stein. Wenn man die Kommentarspalten in den  großen Medien (so noch vorhanden) durchliest, dann bemerkt man, daß sich die Wahrnehmung der weniger vorurteilsbeladenen Bürger wandelt. Und die diffusen Ängste bezüglich der „amerikanischen Zustände“ (die es so, wie die Medien sie uns präsentieren, gar nicht gibt) kann man prima mit den Gun Facts kontern. Alles auf dieser Projekt-Seite ist bestens mit offiziellen Studien und Statistiken belegt.

Gute Studien, die Europa betreffen findet man inzwischen ebenfalls auf den Seiten von Firearms United, der German Rifle Association und anderen EU-Waffenrechtsorganisationen (Gunlex, ROMB, etc.).

Edit: Eine Studie habe ich wieder rausgenommen, weil sie methodisch unbrauchbar ist. Danke an Peter für den Hinweis. 

Advertisements

7 Kommentare zu “Waffengesetze, „Gun Control“ und die Realität”

  1. Sehr gute Zusammenfassung. Man verliert doch leicht den Überblick was denn nun aus welcher Studie war.
    Ich befasse mich nicht mehr mit Waffengegnern. Deren Agenda steht und da ändert kein Argument und keine Zahlen etwas. Aber- Waffengegner sind eine kleine Minderheit. Eine gut bezahlte Minderheit aber am Ende doch nur Vollzeitschreier, die mit Michel und Ottto nichts zu tun haben. Und Michel und Otto ändern langsam ihre Ansichten….

  2. Ähm, die “gun-lethality” Studie ist methodisch unbrauchbar, das sie in der Datengrundlage bereits Wirkungszusammenhänge als gegeben annimmt die so, d.h. mit ballistischen Simulantien, nicht reproduzierbar sind.
    Zudem wird darin der, in jedem Einzelfall für die tatsächliche physikalische Wirkung wesentliche, Verlauf der einzelnen Schussdefekte nicht berücksichtigt. Unbrauchbar.

      1. Hab ich nur erwähnt, weil darin, von der Methodik abgesehen, die alten Märchen von „Stopping power“ und einem, darin ebenfalls undefinierten, Wirkungsgradienten mit Kaliberbezug endlos wiedergekäut werden. Das ist für jede „pro-gun“ Argumentation wenig hilfreich und würde die gun-grabber auch nur noch bestärken, weil die eh nicht verstehen das die o.a. Mythen ballistisch nicht haltbar sind.
        Es kann nicht schaden die gun-grabber möglichst lange an diese Mythen glauben zu lassen, in jeder Anhörung kann man sich denn auch nur noch damit blamieren, Kneubühl sei Dank!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s